"Follow me to get all the news on my sport.
I´m looking forward to seeing you on the race course around the world!"

Dubai- Wanaka- Taupo: Durchwachsener Saisonstart

Nach kurzer Winterpause sollte es gleich wieder los gehen mit Wettkämpfen. 70.3 Dubai, Challenge Wanaka und Ironman Taupo standen auf dem Plan. 
 
Dubai sollte wie erwartet schnell werden, zu schnell für mich. Schwimmen lief noch okay doch auf dem Rad hatte ich keinen Druck und beim Laufen hieß es durchhalten unter der Hitze Dubais. Am Ende stand der 17. Platz und die Zweifel, ob der Saisonstart nicht doch zu früh war. Auch die Anpassung von Rennrad auf Zeitfahrrad ist nicht immer so einfach. Weiter nach Melbourne, um sich für die 2 Langstrecken in Neuseeland vorzubereiten. 
Challenge Wanaka lief zunächst gut. Solides Schwimmen und als Vierter aufs Rad. Doch auch heute fehlte einfach der Druck auf dem Rad bei dieser sehr anspruchsvollen Strecke. Nachdem ich beim Laufen aus den Top 6 (Preisgeld) raus gefallen war, entschied ich mich beim Halbmarathon meine Beine für IM Taupo zu schonen und stieg aus. DNF ist nie eine einfache Entscheidung aber als Profi ist es manchmal nötig.
Nach einem traumhaften Trip durch Neuseeland in Taupo angekommen waren die Zweifel, zu früh die Saison zu starten, nicht kleiner. Aber als Profi muß man Wettkämpfe bestreiten um Geld zu verdienen. Ich hatte mir schon vor dem Start meinen Plan aufgestellt. So lange wie möglich beim Champ Cameron Brown dran bleiben. Wieder zeigte sich Neuseeland mit viel Wind von seiner rauen Seite. Schwimmen lief okay aber mit guter Begleitung wie Viennnot, Brown und Vanhoenacker. Ab aufs Rad und in der Gruppe halten so lange wie möglich. Bis zum Schluß konnte ich mit Viennot und Brown mitfahren und Dank sehr gleichmäßigem Tempo mit Druck fahren. Als 9-10ter stieg ich vom Rad und die Beine fühlten sich okay an. Brown und Viennot ziehen schnell davon. Auf dem Weg zum 7. Platz des Tages konnte ich noch Einige beim Laufen holen und konnte zufrieden sein mit dem Ergebnis.
 
Zum Glück hat der letzte Wettkampf gezeigt, dass ich auch mit 90% mit dabei sein kann. Zurück in Europa heißt es weiter konstant trainieren und an meinen Schwächen arbeiten. Mein nächster Wettkampf wird die Challenge Rimini im Mai sein.